Suchtprävention im Unterricht

Identifikation durch Filmemachen

Suchtprävention im Unterricht muss nicht knochentrocken sein oder mit erhobenem Zeigefinger praktiziert werden. Ausweg Gesucht, der Kurzfilmwettbewerb für junge Leute, zeigt das Gegenteil. Themen wie Drogen-, Medikamenten-, Glücksspielsucht, aber auch Esstörungen und Mediensucht können auch kreativ aufgearbeitet werden – bei uns durch Film, wodurch zugleich Medienkompetenz gefördert wird.

Ausweg Gesucht ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Suchtpräventionsstelle des Landesinstituts für Schule und der Medienagentur vomhörensehen. Die Teilnahme beschränkt sich auf junge Leute im Alter von 15 bis 25 Jahre aus Bremen, Niedersachsen und Hamburg.

Sie wollen mit Ihrer Klasse einen Kurzfilm für den Wettbewerb produzieren? Es fehlt aber noch die richtige Idee bzw. Hilfestellung ist erwünscht? Hier finden Sie hilfreiche Webseiten mit passenden Arbeitsmaterialien sowie Antworten auf wichtige Fragen…

Vordruck mit den wichtigsten Informationen zum Wettbewerb für Lehrkräfte / Betreuende

Häufige Fragen

Die Veranstalter des Wettbewerbs sind das Landesinstitut Schule und die Medienagentur vomhörensehen. Hauptförderer ist die Krankenkasse hkk.

Alle Informationen hierzu finden Sie unter dem Menüpunkt Teilnahme.

Ein Film lebt von einer guten Idee. Im Prozess der Ideenfindung fungieren Sie in einer begleitenden Position. Unterstützen Sie Ihre Schüler_innen in der Planung und Umsetzung, indem Sie der Projektarbeit einen klaren Rahmen geben. Beratende Unterstützung erfahren Sie auch durch die Makemedia Studios des LIS. Die Kontaktadresse finden Sie unter dem Menüpunkt Tipps.

Die Größe einer Filmgruppe ist frei wählbar. Sie dürfen auch mehrere Filmbeiträge Ihrer Schule einreichen. Wichtig ist hierbei, dass der Film stets von einer anderen verantwortlichen Person eingereicht wird.

Die Kurzfilme sollten nicht länger als 5 Minuten sein.

Sofern diese unterstützend zur Seite stehen: Ja. Die jungen Leute sollen ihre Ideen und Konzepte natürlich eigenverantwortlich umsetzen. Kennt sich jemand außerhalb der Schule mit z.B. Videoschnitt oder Kameraführung aus, dann ist das natürlich eine gute Möglichkeit dazuzulernen. Hilfe von außerhalb ist also ok, solange sie die Arbeit der jungen Leute unterstützt, ohne sie ihnen abzunehmen.

Entscheidend dafür, in welcher Kategorie ein Kurzfilm eingereicht wird, ist das Alter der Person, die den Film einreicht. Es zählt aber auch das Alter der weiteren Teammitglieder. Wenn der Einreicher 15 Jahre alt ist und das restliche Team überwiegend 25 Jahre, dann behalten wir uns das Recht vor den Film der älteren Kategorie zuzuordnen.

Ja, die Einreichung kann über die Lehrkraft erfolgen. Bei der Einreichung geben Sie bitte die Schule, die Klasse, den Kurs und die Namen der Schüler_innen an.