Und
gewonnen
hat…

Ob Kurzfilm, Gedicht, Pop-Song oder Fotostory – in 2021 konntet ihr wieder mit so gut wie jeder kreativen Idee bei Ausweg Gesucht mitmachen. Und das habt ihr getan! Welche der eingereichten Kreativbeiträge sich durchgesetzt und damit einen der zahlreichen Preise abgesahnt haben, erfahrt ihr hier!

Digitale Preisverleihung

Viele eindrucksvolle und gefühlsstarke Filme, Songs, Bilder und Texte haben uns erreicht. Die kreativsten von ihnen feiern wir mit dieser digitalen Preisverleihung.

Schaut rein und erfahrt, welche Kreativbeiträge gewonnen haben. Hört, was die Gewinner*innen selbst zu ihrer Auszeichnung sagen und macht euer Wohnzimmer zur Tanzfläche für das Bandkonzert von Mvntis.

Fotos: Benjamin Eichler

Bester Film | 18-25

Der szenische Kurzfilm Heimweg vermittelt uns auf eindrückliche Art und Weise, wie wichtig Zivilcourage ist. Jede*r kann schnell und unverschuldet in eine Situation geraten, in der sie oder er auf die Hilfe anderer mehr als angewiesen ist. Trotzdem braucht es oft Überwindung und vor allem Mut, um sich für andere stark zu machen. Das machen Felix Robin Schutt und sein Team durch einen Twist in ihrem Plot spürbar. Damit senden sie eine ganz klare Message: Entscheidet Euch für Courage!

Bester Film | 15-17

Mit einer spannenden Erzählweise versetzt Heimgesucht suns in die 60er Jahr zurück. Denn die Protagonistin des kurzen Dokumentarfilms erzählt von traumatischen Erfahrungen während eines Kuraufenthalts in ihrer Kindheit. Linus Rath und Silas Degen geben damit einer ganzen Generation von Menschen ein Stimme, den sogenannten „Verschickungskindern“. Ein sehr wichtiges Thema, das unbedingt weiter aufgearbeitet werden muss!

Sonderpreis Bremische Landesmedienanstalt | Film

Kann ein Film ein ganzes Leben erzählen? Es gibt viele gute Beispiel dafür, aber dreieinhalb Minuten? Til Schulz schafft das! Mit Geschwindigkeitsrausch erzählt er ohne Worte vom Leben und den Meilensteinen eines Teenagers. Er zeigt auf emotionale Weise, wie kostbar das Leben ist, aber eben auch, wie schnell es vorbei sein kann. In diesem Sinne warnt der Film vor überhöhter Geschwindigkeit. Diese Message geht wirklich unter die Haut!

Bestes Bild | 18-25

Weil du mich magst erzählt von einer ganz persönlichen Entwicklung: von Liebeskummer, über Emanzipation, bis hin zu Akzeptanz und sogar Selbstliebe. Dahinter steht Shirin Abedi. Sie nimmt uns ganz ehrlich und ungefiltert mit in ihr Leben und erzählt uns in ihrer Selbstportraitreihe eine sehr intime Geschichte – ihre Geschichte.

Bester Song | 18-25

Melaninlicious erzählt von Erfahrungen mit Rassismus, Ausgrenzung und Hass. Mit jedem Ton strahlt der Song Kraft und Kampfgeist aus, um sich genau dem entgegenzusetzen. Der Song von Whoopi Jessica Kusi, die ihr vielleicht auch als Queenwho kennt, geht einem so schnell nicht mehr aus dem Kopf!

Bester Song | 15-17

Der Song Supporten erzählt von einem Ohnmachtsgefühlt, dem viele junge Menschen ausgesetzt sind. Ob durch die Klimapolitik oder rechtsradikale Bewegungen – das Gefühl dem machtlos gegenüberzustehen kann einen sehr verzweifeln lassen. Alicia Stämmler und ihre Freunde zeigen aber, dass niemand alleine damit ist. Gemeinsam lassen sich auch scheinbar ausweglose Situationen meistern.

Sonderpreis Ausweg Gesucht | Song

Isoliert greift viele Probleme auf, die für junge Menschen relevant sind: Einsamkeit, Schnelllebigkeit, Medienflut oder auch Leistungsdruck mit Blick auf die eigene Zukunft. Klingt nach einem harten Bissen? Ja, aber auch nein. Denn all die Themen werden von Daniel Lennart Matthes und Jan Philipp Blanken mit einer Leichtigkeit rübergebracht, die ihre Schwere subtil werden lässt und die dem Ganzen sogar eine gewisse Hoffnung und Positivität verleiht. So lässt es sich gleich viel besser darüber reden!

Bester Text | 18-25

Die Kurzgeschichte Farbenspiel erzählt von einem eingemauerten und aus „gebrochenen Teilchen“ zusammengesetzten Menschen in einem dunklen Raum. Es geht um sehr starke Gefühle und verschiedene Probleme, darunter Schönheitsideale, Konflikte, Isolation und Entfremdung. Mit vielen Metaphern gestaltet Lisa Heeren ihre Kurzgeschichte sehr lebendig und bewegend. Ihre Worte gehen dadurch tief unter die Haut – mit einem Ende, das aufatmen lässt.

Lesen könnt ihr das Ganze hier.

Bester Text | 15-17

Parents vs. Teenagers – an ongoing crisis spricht ein ganz konkretes Thema von Jugendlichen an, nämlich die Beziehung zu den eigenen Eltern. Sie kann gerade im Jugendalter auch mal problematisch sein. Vor allem, wenn es um die Sehnsucht nach Selbstbestimmung und Vertrauen in Entscheidungskompetenzen geht. Charlize Scott hält damit vielen Eltern auf besondere Art und Weise einen Spiegel vor. Dieser Spiegel steckt allerdings voller Chancen für sowohl die Eltern als auch die Jugendlichen.

Lesen könnt ihr das Ganze hier.

Sonderpreis Bremische Kinder- und Jugendstiftung | Text

Auch das Gedicht Mann handelt von dem Kampf um die eigene Selbstbestimmung. Im Mittelpunkt stehen hier Geschlechterklischees und Fremdzuschreibungen. Der Protagonist versucht sich davon freizumachen. Das ist in einer Gesellschaft, in der Anders sein oft abgetan wird, allerdings sehr schwierig. Fynn Richter beschreibt diesen mutigen Kampf eindrucksvoll mit allen seinen Höhen und insbesondere Tiefen.

Den ganzen Text findet ihr hier.